Galerie Bergeest

Bilder des Fotografen Uwe Bergeest

Category Albums Files
User galleriesThis category contains albums that belong to Coppermine users.
7 36
36 files in 7 albums and 1 categories with 0 comments viewed 6,017 times

Random files
The_Flighing_Dutchman1.jpg
The Flighing Dutchman235 viewsNebelmorgen an den Landungsbrücken
Koehlbrandbruecke1.jpg
139 views
Ruine-Hafen1.jpg
Thron176 views
Michel-Turm7.jpg
106 views
Bernsteinschnecke.jpg
Bernsteinschnecke134 viewsDie Gemeine Bernsteinschnecke (Succinea putris) ist eine Schneckenart der Familie der Bernsteinschnecken (Succineidae) aus der Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora). Ihren deutschen Namen hat sie von ihrem durchscheinenden, bernsteingelben Gehäuse. Über Vogelkot nimmt die Schnecke die Eier des Saugwurms Leucochloridium pardoxum auf. Er vermehrt sich in dem Zwischenwirt (Schnecke) ungeschlechtlich und verursacht „Fühlermaden“. Vögel werden auf diese pulsierenden Fühler aufmerksam und fressen die Schnecken. Im Endwirt (Vogel) vermehrt sich der Saugwurm geschlechtlich und seine Eier werden mit dem Vogelkot ausgeschieden .... Schnecken fressen....
Der_Ohrwurm_28Dermaptera29.jpg
Der Ohrwurm (Dermaptera)188 viewsOhrwürmer(Dermaptera) gehören zu den Insekten. In Mitteleuropa kommen von etwa 1.300 bekannten Arten nur sieben vor, die zu vier Familien gehören. Bei uns ist besonderst der Gemeine Ohrwurm und der Kleine Ohrwurm verbreitet

Größe:

Die Körperlänge unserer heimischen Arten liegt zwischen 4 und 16 mm
Aussehen:

Ohrwürmer sind schwarzbraun bis hellbraun gefärbt und vor allem an der Brust und ihren Anhängen gelblicher bis weißlich gezeichnet.Sie haben einen langgestreckten, abgeplatteten Körper, der am Hinterleib eine auffällig, kräftige Chitinzange trägt. Die Zange dient dem Ohrwurm u.a. zur Verteidigung. Ohrwürmer besitzen zwei Flügelpaare

Lebensraum:

Die meisten Arten sind dämmerungs- und nachtaktiv, lichtscheu sowie wärme- und feuchtigkeitsliebend. Man findet sie gewöhnlich zwischen Pflanzen unter Steinen, Brettern und zwischen Falllaub.

Besonderheiten:

Ohrwürmer sind nicht gefährlich für den Menschen. Sie kriechen niemals absichtlich in die Ohren und können mit ihrer Hinterleibzange nicht ernsthaft kneifen. Sie ernähren sich von Pflanzen und Abfallstoffen, aber auch räuberisch von kleinere Insekten.
Crambus_lathoniellus.jpg
Crambus lathoniellus192 viewsKennzeichen:
Die Oberseiten der Vorderflügel sind weißlich, gelblich, ockerfarben bis graubraun gefärbt. Von der Flügelbasis geht ein weißer, sich verbreiternder Längsstreifen aus, der spitz an einer schräg verlaufenden, dunklen Linie endet. In der hinteren Hälfte der Vorderflügel befinden sich mehrere dunkle Linien. Die Hinterflügel sind braungrau.
Größe:
18 - 22 mm Flügelspannweite
Lebensraum:
Offene trockene oder feuchte Wiesen.
Entwicklung:
Die Falter fliegen von Mai bis August. Die Raupen findet man ab August. Sie leben in einer Gespinströhre an Gräsern. Sie überwintern und verpuppen sich im Frühjahr zwischen Graswurzeln in der Erde.
Futterpflanzen der Raupen:
Gräser.
Verbreitung:
Europa, Asien.
Nacht_der_Lichter_in_Harburg17.jpg
Nacht der Lichter225 viewsNacht der Lichter in Harburg

Last additions
Ernst-Augs-Kanal2.jpg
Ernst-Augs-Kanal224 viewsBlick über den Ernst-Augs-Kanal in HamburgNov 25, 2014
The_Flighing_Dutchman1.jpg
The Flighing Dutchman235 viewsNebelmorgen an den LandungsbrückenNov 25, 2014
Nebel_am_See1-2.jpg
Nebel am See218 viewsSonnenaufgang und Bodennebel am Hörsterener SeeNov 25, 2014
Bodennebel24.jpg
Sonnenaufgang208 viewsSonnenaufgang über dem MoorNov 25, 2014
Bodennebel22-2.jpg
Bodennebel226 viewsNov 25, 2014
Bodennebel15.jpg
Bodennebel231 viewsBodennebel am NordostseekanalNov 25, 2014
U4.jpg
U4293 viewsAug 28, 2014
Der_Umzug1.jpg
Der Umzug290 viewsUmzug heute und damalsAug 28, 2014